Startseite
    news
    diverses
    kurzgeschichten
    Erlebnisse
  Über...
  Archiv
  -- about me --
  -- fotos --
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    sydxd

    - mehr Freunde

   -- Lydecker --
   -- german-bash --
   -- my devi acc --
   -- my Myspace Profil --
   -- Syd's Blog --

Webnews



http://myblog.de/wuerfelparade

Gratis bloggen bei
myblog.de





-- alice im wunderland --

- Alice im Wunderland –

Wie Alice im Wunderland, nimm mich her fort.
Trage mich in eine andere Welt, in eine Welt, ohne Sorgen, Ängste Kummer.
Weit weg von hier, wo Trauer, Schmerz und erschreckende Einsamkeit, alles zerstört.
Ich will ins Wunderland, zu den Wesen, die immer fröhlich sind.
Niemals mehr hierher zurück.
Ich will dorthin, wo die Blumen reden können, wo man die Natur wirklich sehen und erleben kann, wo die Fantasie Wirklichkeit wird und ich mich drinnen verlieren kann.
Zu viel Schmerz erlebt mein Leib, ich kann bald nicht mehr, also will ich weg, ins Wunderland.
Eine unwirkliche Liebe verloren, Freundschaften wurden getötet und andere wiedergeboren. Menschen kamen mir unheimlich nahe, Näher als ich es eigentlich wollte.
Ich selbst verlor mich, weiß nicht wie ich bin, was ich eigentlich bin und wohin ich soll.
Was geschieht mit mir hier?
Die Katze, diese Grinsekatze hole mich, bring mich von hier fort, schicke mich in eine schöne neue Welt, wo alles bunt und schön ist.
Nicht wie hier, düster und kalt.
Ich will wie Alice, dem Hasen folgen in einer Traumwelt bleiben und nie wieder zurück sehen wollen.
Nehmt mir meine Erinnerung, löscht sie aus, sodass nichts mehr zurück kommt.
Und wenn, dann will ich nur sie sehen.
Die Menschen, für die ich zurück kommen würde. Doch kann ich das dann nicht mehr, denn es gibt kein zurück.
Wenn ich einmal im Wunderland bin, so werde ich immer dort bleiben und nie wieder kommen.
Ich würde ein paar vermissen, auch wenn ich wüsste, mich würdet ihr schnell ersetzten.
So wie ich euch durch das Wunderland ersetzte.
Zu viel erlebt und keine Lust mehr.
Ich werde zum Hutmacher laufen, dem Gespräch des Tausendfüssler lauschen und mich der Herzkönigin niemals unterwerfen.
Dem weißen Kaninchen folgen bis ich nicht mehr laufen kann.
Auch dort ist es nicht leicht, aber einfacher als hier.
Ihr habt doch eigentlich selbst schuld, wundert euch wieso man sich verändert. Zeiten ändern sich, niemand bleibt ewig so, wie früher.
Im Wunderland vergehen die Tage nicht wie hier, dort werde ich nicht alt, nein.
Ihr werdet irgendwas sterben, aber ich lebe im Wunderland weiter und vielleicht kommt ihr dann ja zu mir ins Wunderland.

Und plötzlich spüre ich diese Wärme. Ein Gefühl von Zufriedenheit durchfließt meinen Körper. Ich höre nur noch leise, aufgebrachte Stimmen und sehe ein kleines Licht.
Eine Sirene kommt immer näher und plötzlich hebt mich jemand auf, streichelt meine Wange und redet auf mich ein. Lass mich in Ruhe, ich wollte es so. Ich will weg. Ich will ins Wunderland, nie mehr zurück zu euch und euren Taten. Las mich doch einfach hier liegen und mein Blut fließen.
Ich will doch nur ins Wunderland.

- Es ist falsch vor allem davon zu laufen. Vor den Ängsten, vor der Realität und vor sich selbst. Einfach gegen an gehen, auch wenn es weh tut und einen immer wieder zurück schlägt, nur so was hilft. Und ein wenig sich im Wunderland verlieren, aber trotzdem wieder zurück kommen.
27.12.07 16:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung